Im Mai 2019 ist es wieder soweit: In Ammerbuch und ganz Baden-Württemberg finden die nächsten Kommunalwahlen statt. Da die Zeit bis dahin erfahrungsgemäß schnell vergehen wird und rechtzeitig geeignete und gewillte Kandidaten gefunden werden müssen, hatte der Ortsverband der Freien Wähler unter der Federführung von Boris Dieter zu einer überparteilichen Informationsveranstaltung für alle Ammerbucher Bürgerinnen und Bürger eingeladen, die sich für ein Amt als Gemeinde- oder Ortschaftsrat interessieren.

Als Referent für das Thema „Gemeinderat“ schilderte der langjährige Neu-Ulmer Stadtrat Johannes Stingl anschaulich das breite kommunale Aufgabenfeld und die vielfältigen Mitgestaltungsmöglichkeiten eines Gemeinderatsmitglieds. Neben den Eigenschaften, die ein Kandidat mitbringen sollte (Bekanntheit, Beliebtheit, Kompetenz) ging er auf die wesentlichen Gründe ein, weshalb sich ein Engagement im Gemeinderat lohnt – allen voran die Möglichkeit der Mitgestaltung, der tiefe Einblick in Abläufe vom Straßenbau über Schulen bis zur Abwasserentsorgung und die Anerkennung, die dem Ratsmitglied für seine Arbeit entgegengebracht wird. Allerdings verschwieg er auch nicht, dass die Bereitschaft vorhanden sein muss, für Sitzungen, deren Vorbereitung und weitere Termine einige Stunden pro Monat zu investieren.

Bernhard Zervas als Ortsvorsteher von Breitenholz komplettierte den Vortrag, indem er anhand von Beispielen „aus dem Flecken“ darstellte, welche konkreten Aufgaben dem Ortschaftsrat zukommen und welche Projekte in Ammerbuch in den nächsten Jahren zu bewältigen sein werden. Wie Stingl kam auch er zu dem Schluss, dass eigentlich nichts naheliegender sein sollte, als sich in dem Umfeld, in dem man unmittelbar lebt, selbst politisch zu engagieren und mitzuwirken.

Im angeregten, abschließenden Austausch zwischen Zuhörern, den beiden Referenten und den anwesenden Gemeinderäten wurde u.a. darüber diskutiert, wie gerade junge Mitbürger und Frauen mehr für die Kommunalpolitik gewonnen werden können. Auch wenn das Wort „Politikmüdigkeit“ als eine der Schwierigkeiten genannt wurde, konnte andererseits auf ein Gegenbeispiel in Ammerbuch verwiesen werden: So engagieren sich aktuell in Pfäffingen einige Mitbürger mit dem Ziel, wieder einen Ortschaftsrat einzuführen, um die Bürger wieder näher an die Politik der Gemeinde heranzubringen.

Für den Ortsverband: Rainer Kahlich (Schriftführer)

Referent Johannes Stingl


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels